Sparen Sie elektrische Energie im Haushalt!

Hier erhalten Sie zahlreiche Tipps zum Stromsparen. Klicken Sie dazu die unten aufgeführten Verbrauchsgeräte an.

Allgemeine Tipps

Der Preis eine Gerätes hat nichts mit dem Energieverbrauch zu tun. Ein energieeffizientes Gerät muss nicht teuer sein.
Das heute verfügbare umfangreiche Angebot und die Ausstattungsvielfalt der Geräte machen es schwierig, sich einen Überblick zu verschaffen und die Geräte zu vergleichen. Was den Energieverbrauch der "großen Stromverbraucher" im Haushalt betrifft, ist der Vergleich heute jedoch einfacher den je. Durch die in der europäischen Union vorgeschriebene Energieetikettierung für Haushaltsgeräte können Sie zielsicher vergleichen und beim Kauf rasch den Energieeffizienz eines Gerätes beurteilen. Im folgendem geben wir Ihnen die wichtigsten Tipps für den energiebewussten Kauf von Neugeräten. 

Einkauftipps

  • Durch Ihr Kaufverhalten beeinflussen Sie den Markt von morgen. Wenn Sie nach dem energieeffizientesten Gerät fragen, tragen Sie zur Entwicklung noch besserer Geräte bei.
  • Größere Geräte weisen zwar zumeist einen besseren spezifischen Energieverbrauch auf, der Gesamtverbrauch pro Jahr ist jedoch bei Kleingeräten geringer. Berücksichtigen Sie deshalb sowohl den spezifischen Verbrauch als auch den Gesamtverbrauch.
  • In einigen Fällen verbrauchen Geräte auch im ausgeschalteten Zustand elektrische Energie (Stand-By-Betrieb). Zum Beispiel Lämpchen am Fernseher oder Radio.
  • Wussten Sie, dass 4 Tage Stand-By eines Farbfernsehers den Verbrauch von ca. 7  Stunden fernsehen entspricht.
  • Wussten Sie, dass z. B. alle Fernseh- und Radiogeräte in Deutschland nur durch ihren Stand-by-Betrieb jährlich die Energie eines ganzen Kraftwerkes verbrauchen.

EU-Richtlinien

Aufgrund EU-Richtlinien müssen Kühl und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Wäschetrockner durch ein eigenes Etikett gekennzeichnet sein. Dieses Etikett ermöglicht Ihnen einen raschen Überblick. 
Wenn Sie Ihr Gerät über den Versandhandel bestellen wollen, brauchen Sie auf diese Information nicht zu verzichten. Versandhauskataloge müssen die wichtigsten Angaben dieses Etiketts enthalten.

Kochstellen

Hier erhalten Sie einige Tipps, wie Sie am Herd Energie sparen können.

  • Garen im geschlossenen Topf mit möglichst wenig Flüssigkeit, je nach Art der Kochstelle!
  • Schalten Sie rechtzeitig auf eine niedrige Einstellung um, bzw. von Anfang an die richtige Einstellung!
  • Öffnen Sie nicht unnötig den Kochtopf!
  • Nutzen Sie die Nachwärme aus! Dies ist meisten bis zu 10 min. nach Ausschalten des Herds möglich!

Backofen

  • Heizen Sie nicht unnötig lange vor!
  • Berücksichtigen Sie die Vollraumnutzung (auch beim Backofen mit Ober- und Unterhitze können zwei Backformen oder z. B. Fisch und Kuchen nebeneinander eingesetzt werden)!
  • Öffnen Sie die Türe so wenig wie möglich!
  • Nutzen Sie die Nachwärme aus!

Beleuchtung

Etwa 8 % bis 10 % der Stromkosten muss ein durchschnittlicher Haushalt für die Beleuchtung aufbringen.
Es lohnt sich, über die richtige Beleuchtung nachzudenken. Sie haben die Wahl! Folgende Beleuchtungsmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

Glühlampen
Die konventionellen Glühlampen gibt es in einer großen Formvielfalt und vielen Leistungsabstufungen. Die Lebensdauer beträgt ca. 1.000 Stunden.

Halogenlampen
Halogenlampen werden oft zur Effektbeleuchtung, meist punktförmig als gerichtetes Licht, eingesetzt. Es sind Vorschaltgeräte wie Transformatoren erforderlich.

Leuchtstofflampen
Unter Leuchtstofflampen versteht man Entladungslampen (Neonlampen). Sie haben eine ca. 4 bis 5fach bessere Lichtausbeute als eine Glühlampe gleicher Watt-Zahl. Leuchtstofflampen mit elektronischen Vorschaltgeräten erreichen eine mittlere Lebensdauer von 10.000 Stunden und bieten ein flimmerfreies Licht.

Energiesparlampen
Energiesparlampen sind Kompakt-Leuchtstofflampen. Die Lichtausbeute einer solchen Lampe mit einem eingebauten elektronischen Vorschaltgerät ist ca. 4 bis 5 mal so groß wie die einer herkömmlichen Glühlampe gleicher Leistung (Watt-Zahl). Die Lebensdauer beträgt ca. 10.000 Stunden. Durch ihre kompakte Form können Energiesparlampen in vielen bestehenden Leuchten verwendet werden. 

Der hohe Preis wirkt oft abschreckend auf den Kauf einer Energiesparlampe. Wenn man aber weiß, was eine Glühbirne mit 100 Watt an jährlichen Energiekosten verursachen kann, erscheint der Preis nicht unangemessen. Vergleicht man die Lebenszeitkosten, die aus Einkaufspreis und Energiekosten zusammensetzen, ergibt sich für zahlreiche Anwendungen ein günstiges Bild.

Zusätzliche Tipps zum Energiesparen mit Beleuchtungen

  • Reduzieren Sie die eingeschalteten Lichtquellen!
  • Beachten Sie die Beleuchtungsart (geringere Allgemeinbeleuchtung und direkte Arbeitsplatzbeleuchtung)!
  • Achten Sie auf die richtige Raumgestaltung (helle Farben für Wände, Decken und Fußböden verwenden)!
  • Um Ihr gutes Beleuchtungsniveau zu erhalten, sollten Sie die Lichtquellen und Leuchten regelmäßig reinigen!
  • Verwenden Sie Energiesparlampen - die höheren Anschaffungskosten lohnen sich bald!

Geschirrspülmaschine

Vor der Wahl des Geschirrspülers sollten Sie klären, für wie viele Gedecke Sie den Geschirrspüler benötigen. Generell kann bei einem größeren Gerät mit 12 oder mehr Gedecken am günstigsten gereinigt werden. Ein größeres Gerät macht sich jedoch nicht bezahlt, wenn Sie es meist nur halbvoll benützen.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, Warmwasser aus Solarenergie zu verwenden, dann rentiert es sich, den Geschirrspüler an das Warmwassernetz anzuschließen. Die Temperatur des Warmwassers sollte jedoch 55°C nicht übersteigen.

  • Nutzen Sie das gesamte Fassungsvermögen aus. Also Geschirr sammeln!
  • Passen Sie das Spülprogramm an die Geschirrart und dem Verschmutzungsgrad an!
  • Setzen Sie bei gering verschmutztem Geschirr Kurz- oder Sparprogramme ein!
  • Vorspülen sollten Sie nur bei sehr starker oder angetrockneter Verschmutzung!

Waschmaschine

Es war noch nie so einfach, sich einen Überblick über die Energieeffizienz von Waschmaschinen zu verschaffen. Das Energie-Etikett informiert Sie rasch und übersichtlich. Auf jeder in der EU zum Verkauf angebotenen Waschmaschine muss dieses Etikett gut sichtbar angebracht sein.
Das EU-Etikett informiert Sie über die wichtigsten Eigenschaften des Gerätes. Mit einem Blick können Sie beurteilen, ob das Gerät bei Energieeffizienz, Waschwirkung und Schleuderwirkung gut oder schlecht abschneidet.
Darüber hinaus erfahren Sie den Energieverbrauch pro Waschprogramm, die Schleuderdrehzahl, den Wasserverbrauch und die Geräuschentwicklung. Durch die Einteilung der wichtigsten Eigenschaften in Klassen können Sie die Geräte direkt miteinander vergleichen.
Wäschewaschen ist längst nicht mehr mit soviel Energieverbrauch verbunden wie früher. Energieeffiziente Waschmaschinen haben heute einen Energieverbrauch von weniger als 0,25 kWh je kg Wäsche bei 60-Grad-Wäsche.

  • Achten Sie darauf, dass die Waschmaschine mit einer Mengenautomatik ausgestattet ist. Ist dies nicht der Fall, dann hilft als zweitbeste Lösung eine Energiespartaste!
  • Für den Energieverbrauch ist es unbedeutend, ob die Wäscheeingabe von der Seite oder von oben erfolgt. Ebenso wirkt sich die Schleuderdrehzahl nicht auf den Energieverbrauch aus, wohl aber auf den Preis!
  • Falls Sie die Möglichkeit haben, Warmwasser aus Solarenergie zu verwenden, sollten Sie ein Modell mit Warmwasseranschluss wählen!
  • Bei einigen Geräten besteht bereits die Möglichkeit mit einem Zeitprogramm den Start des Waschprogramms in die Nachtstunden zu verlegen. Dadurch kann in einzelnen Fällen auf den billigeren Nachtstrom zurückgegriffen werden!
  • Nutzen Sie die gesamte Füllmenge des Gerätes aus!
  • Verwenden Sie die Vorwäsche nur für sehr stark verschmutzte Wäsche (erspart Waschmittel, geringere Umweltbelastung)!

Wäschetrockner

Das EU-Etikett informiert Sie rasch und übersichtlich über den Energieverbrauch. Auf jedem in der EU zum Verkauf angebotenen Wäschetrockner muss dieses Etikett gut sichtbar angebracht sein.
Am EU-Etikett können Sie mit einem Blick beurteilen, wie gut das Gerät bei der Energieeffizienz abschneidet.
Darüber hinaus erfahren Sie den Energieverbrauch pro Trockenprogramm, die Füllmenge und die Geräuschentwicklung. Ein Pfeil zeigt Ihnen, ob es sich hier um einen Ablufttrockner oder um einen Kondensationstrockner handelt.
Wäschetrockner gelten als Gerät mit hohem Energieverbrauch. In der Energierechnung macht sich ein Wäschetrockner mit ca. 35,00 Euro und mehr pro Jahr bemerkbar.

Es wird zwischen zwei Gerätetypen unterschieden:

  • Der Ablufttrockner ist günstiger. Die Luft wird im Trockner erhitzt und über die Wäsche geleitet. Die Feuchtigkeit der Wäsche wird an die Luft abgegeben und nach außen abgeleitet. Hier benötigen Sie jedoch ein Abluftrohr ins Freie.
  • Beim Kondensationstrockner wird die feuchte Luft im Trockner gekühlt, wodurch das Wasser als Kondensat im Trockner abscheidet. Der Kondensationstrockner braucht um ca. 10% mehr Energie als der Ablufttrockner. (Achten Sie darauf, dass Ihr Gerät einen Feuchtigkeitsmesser hat. Dadurch wird das Gerät nur solange betrieben, wie es die Feuchtigkeit in der Wäsche erfordert).
  • Nutzen Sie die gesamte Füllmenge aus!
  • Trocknen Sie nur Wäsche die gut geschleudert ist!
  • Wählen Sie den richtigen Trocknungsgrad aus (Wäsche nicht übertrocknen, Bügelwäsche auch bügelfeucht entnehmen)!
  • Vergessen Sie nicht die Luftfilter regelmäßig säubern!

Kühl- und Gefriergeräte

Ob Kühl-, Gefrier- oder Kombinationsgerät: das EU-Etikett informiert Sie rasch und übersichtlich. Jedes dieser in der EU zum Verkauf angebotenen Geräte muss das Etikett gut sichtbar angebracht sein.
Da EU-Etikett informiert Sie über die wichtigsten Eigenschaften des Gerätes. Mit einem Blick können Sie beurteilen, ob das Gerät einen hohen oder einen niedrigen Energieverbrauch aufweist. Darüber hinaus erfahren Sie den Energieverbrauch pro Jahr, den Nutzungsinhalt und die Geräuschentwicklung.
Durch die in der EU vorgeschriebenen Einteilung der Kühl- und Gefriergeräte in Energieeffizienzklassen ist sichergestellt, dass Sie die Energieeffizienz unterschiedlicher Geräte direkt miteinander vergleichen können.
Wenn Sie den am Etikett vermerkten Energieverbrauch pro Jahr mit dem Strompreis multiplizieren, dann erhalten Sie die wahrscheinlichen jährlichen Stromkosten. 

  • Achten Sie auch auf den Lärmpegel des Kompressors!
  • Falls Sie eine Kombination aus Kühl- und Gefriergerät kaufen, sollten diese getrennt regelbar sein. Sie können dann z. B. während des Urlaubs den Kühlschrank ganz abschalten, während der Gefrierschrank weiterhin in Betrieb bleibt!
  • Beim Aufstellungsort sollte berücksichtigt werden, dass der Kühlschrank nicht in unmittelbarer Nähe eines wärmeabstrahlenden Gerätes (z. B. Herd) aufgestellt wird und dass er von direkter Sonneneinstrahlung geschützt wird! 
  • Achten Sie auf die optimale Temperatureinstellung. Wenn Butter im oberen Türbereich gelagert wird und streichfähig ist, ist die richtige Temperatureinstellung eingestellt!
  • Lassen Sie die Türe nicht unnötig lange geöffnet!
  • Halten Sie das Lüftungsgitter frei!
  • Lebensmittel nur abgekühlt und abgedeckt in das Gerät stellen!
  • Bei Gefriergeräten sollten Sie auf das Gefriervermögen des Gerätes achten.

Elektrokleingeräte

Elektrokleingeräte sind die vielen "kleinen" Helfer im Haushalt (Brotschneidemaschinen, Mixer, Eierkocher, Kaffeemaschinen, Bügeleisen, Entsafter, etc.), die Heimwerkergeräte (Bohrmaschinen, Stichsägen etc.), sowie die Geräte der Unterhaltungselektronik (Fernseher, Videorecorder, Radiowecker, Satelliten-Empfänger, etc.).
Diese Geräte benötigen bei einem normalen Haushalt wegen der geringen Benutzungsdauer im Jahr in Summe nicht mehr Energie als ein Geschirrspüler oder eine Waschmaschine. Aber auch bei Kleingeräten sollte man auf den Dauerbetrieb (Stand-By-Betrieb) achten. Selbst bei dem "geringen Energieverbrauch" kommt es zu erheblichen Energiekosten. Wenn man einen Farbfernseher 4 Tage auf Stand-By-Betrieb laufen lässt, wird soviel Energie verbraucht, dass man davon ca. 7 Stunden fernsehen kann.
Erkundigen Sie sich beim Kauf nach dem Stand-By-Verbrauch.